Über die Friedensgespräche Friedensstadt Osnabrück Alle Veranstaltungen & Gäste musica pro pace
Startseite Newsletter Impressum Kontakt
   
zurück

Presseinformation
20. März 2015

 

Medienpartner
Vitali Klitschko: Teilnahme bestätigt

Pöttering und Lauterbach weitere Gesprächsteilnehmer

Am Osnabrücker Friedensgespräch unter dem Titel »Ukraine – Land in der Zerreißprobe?« am Donnerstag, 26. März, 19 Uhr, im Europa- Saal der OsnabrückHalle wird, wie angekündigt, der Bürgermeister von Kiew und Abgeordnete des ukrainischen Parlaments Dr. Vitali Klitschko teilnehmen. Dies wurde jetzt aus Kiew bestätigt.

Die Waffen schweigen zwar weitgehend in der Ostukraine, aber neue Konfrontationen werden befürchtet. Die EU hat mit einem Assoziierungsabkommen die Öffnung der Ukraine für die Marktwirtschaft angestoßen. Das weckte große Hoffnungen der Menschen in der Ukraine – aber auch Befürchtungen. Russland, das wirtschaftlich vor allem als Rohstoffexporteur erfolgreich ist, wertet die EU-Initiative als Kampfansage, annektierte die Krim und unterstützt Aufständische im Donbas gegen einen angeblich »faschistischen Putsch« in Kiew. Wechselseitige Sanktionen haben die politischen Spannungen verschärft. Ob in der Ostukraine eine militärische Entscheidung gesucht werden wird, ist derzeit unabsehbar.

Das Friedensgespräch unter Leitung von Prof. Dr. Reinhold Mokrosch sucht Antworten u.a. auf folgende Fragen: Wie haben sich seit dem Machtwechsel die Lebensbedingungen der Bevölkerung in der Ukraine geändert? Wofür setzt er sich in dieser Situation Vitali Klitschko als Bürgermeister, Parlamentsmitglied und Parteichef ein? Welche Reformen wurden auf den Weg gebracht? Welche Rolle spielen die Parteien bei der politischen Entwicklung des Landes? Wie können Oligarchie und Korruption überwunden werden? Und wie kann Frieden im Land geschaffen werden?

Nach einer glanzvollen Boxer-Karriere kandidierte Vitali Klitschko 2006 erstmals bei den Bürgermeisterwahlen in Kiew. Der heute 44-jährige promovierte 2000 in Sportwissenschaft. 2010 wurde er Vorsitzender der Ukrainischen Demokratischen Allianz für Reformen (UDAR). Während der Euromaidan-Proteste forderte Klitschko mit der rechten Swoboda-Partei und der Vereinigung »Vaterland« des heutigen Ministerpräsidenten Jazenjuk den Rücktritt von Präsident Janukowytsch. 2010 erhielt Klitschko das Bundesverdienstkreuz für seine Verdienste um die deutsch-ukrainischen Beziehungen, 2015 erhält er den Konrad-Adenauer- Preis der Stadt Köln für sein Engagement für Frieden und Demokratie in der Ukraine.

Dr. Hans-Gert Pöttering war 1979-2014 Mitglied des Europaparlaments und 2007-2009 dessen Präsident. Seit 2010 ist er Vorsitzender der Konrad- Adenauer-Stiftung. Der Jurist und Politikwissenschaftler promovierte 1974. 1989 wurde er Lehrbeauftragter an der Universität Osnabrück, die ihn 1995 zum Honorarprofessor berief.

Reinhard Lauterbach studierte Slawistik und Geschichte u.a. in Kiew und Bonn. Nach einem Volontariat beim SFB war er 1986-2011 Redakteur des Hessischen Rundfunks und 1998-2001 ARD-Hörfunkkorrespondent für die Ukraine und Belarus. Seit 2013 berichtet er für Print- und Onlinemedien.

Der Eintritt ist frei. Aus Sicherheitsgründen sind Taschen, Rucksäcke etc. an der Garderobe abzugeben. Weitere Informationen im Internet unter www.friedensgespraeche.de.

 
Unterstützt vom Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche e.V.