Über die Friedensgespräche Friedensstadt Osnabrück Alle Veranstaltungen & Gäste musica pro pace
Startseite Newsletter Impressum Kontakt
   
Presseinformation
1. November 2010
 

zurück zur Veranstaltungsseite


 
Medienpartner

Musica pro pace 2010 - Michael Tippett: A Child of Our Time

Aufführung am Donnerstag, 4. November 2010, 20 Uhr, in der Katharinenkirche Osnabrück

Der britische Komponist Michael Tippett suchte nach einer Antwort: Nachdem sich im November 1938 die Nachricht von der sogenannten »Reichkristallnacht« verbreitete, in der jüdische Bürger in Deutschland drangsaliert und ermordet, ihre Ladengeschäfte und Synagogen verwüstet und verbrannt worden waren, fasste er den Entschluss, ein Oratorium zu komponieren. Hatten die Nazis als Grund für ihre Judenpogrome »Vergeltung« für die Ermordung des deutschen Diplomaten an der Pariser Botschaft, Ernst vom Rath, durch den 17-jährigen Polen Herschel (Hermann) Grynszpan angegeben, so widmete sich Tippett genau diesem jungen Juden mit seinem musikalischen Werk »A Child of Our Time«. 1941 schloss er es ab, 1944 wurde es in London uraufgeführt.

Das »musica pro pace«-Konzert zum Osnabrücker Friedenstag bringt das außergewöhnliche Chorwerk am Donnerstag, 4. November 2010, 20 Uhr, in der Osnabrücker Katharinenkirche zur Aufführung. Ausführende sind der Universitätschor, der Kammerchor und das Symphonieorchester der Universität Osnabrück sowie der Chor »Corona Vocalis«. Solisten sind Sigrid Heidemann (Sopran), Kathrin Brauer (Alt), Andreas Schön (Tenor), Sebastian Kitzinger (Bass). Die Leitung hat Joachim Siegel. Eine Einführung gibt apl. Prof. Dr. Stefan Hanheide.

Der Antisemitismus in Deutschland und Polen hatte 1938 dazu geführt, dass 17.000 Juden sich in keinem der beiden Länder mehr aufhalten durften und nun im Grenzbereich zwischen Deutschland und Polen auf freiem Feld in unzuträglichen Zuständen leben mussten, darunter die Eltern Grynszpans aus Hannover. Ihnen schrieb der Sohn am 7. Nov. 1938 aus Paris: »Meine lieben Eltern! Ich muss protestieren, dass die ganze Welt meinen Protest erhört, und das werde ich tun.«

Das Oratorium erinnert nicht nur an dieses Ereignis. Es ist zugleich ein Votum gegen jegliche politisch motivierte Gewalt bis in die Gegenwart. Eintritt: 7,50 Euro (nur Abendkasse), Schüler und Studierende frei! Das Konzert findet in Kooperation mit dem Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche e.V. statt.

 
Unterstützt vom Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche e.V.