Über die Friedensgespräche Friedensstadt Osnabrück Alle Veranstaltungen & Gäste musica pro pace
Startseite Newsletter Impressum Kontakt
 
 
Aktuell   Friedensstadt Osnabrück

Ein Selbstporträt:
Die Friedensstadt im Video

 

Als Verhandlungsort des im Jahr 1648 geschlossenen »Westfälischen Friedens« wurde Osnabrück zur »Friedensstadt«. Auch heute und künftig will Osnabrück den Frieden fördern. Deshalb haben Initiativen zur Förderung und Wahrung des Friedens in dieser Stadt einen besonderen Stellenwert.
Der Stadt und vielen ihrer Einrichtungen und Initiativen, die hier dank eines breiten bürgerschaftlichen Engagements bestehen, geht es um die Förderung des Toleranzgedankens, der interkulturellen und interreligiösen Verständigung, der Unterstützung für Friedensforschung und Menschenrechtspolitik und um die Entwicklung bestehender internationaler Partnerschaften. Wichtige weitere Themen sind Gewaltprävention, friedliche Konfliktbearbeitung und die Auseinandersetzung mit der Geschichte. Mehr ...

  Deutsche Stiftung Friedensforschung
Zum friedenspolitischen Profil der Stadt gehört die Deutsche Stiftung Friedensforschung, die hier seit dem Jahr 2001 ihren Sitz hat. Ihre Aufgabe ist die Förderung von Projekten und Studiengängen im Bereich der Friedens- und Konfliktforschung. Mehr ...
 

Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum
Das Haus am Marktplatz im Zentrum Osnabrücks vereint Forschung, Archiv und Ausstellungen zu Leben und Werk des aus Osnabrück stammenden Schriftstellers und Weltbürgers. Mehr ...

 

Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis
Seit 1991 vergibt die Stadt Osnabrück diese Ehrung im Andenken an den Autor und dessen Motto: »Mein Thema ist der Mensch dieses Jahrhunderts, die Frage der Humanität«. Mehr ...

  Zentrum für Demokratie- und Friedensforschung (ZeDF)
Die 2011 gegründete interdisziplinäre Forschungseinrichtung am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück befasst sich mit den normativen, soziokulturellen und politisch-institutionellen Grundlagen von Demokratie und Frieden.
  Aktionszentrum Dritte Welt (A3W)
Das Aktionszentrum Dritte Welt (A3W) existiert seit 1982 und hat sich dank der Unterstützung von entwicklungspolitisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Osnabrück bis heute zu einem der größten Dritte-Welt-Zentren in Niedersachsen entwickelt.
 

Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI)
Gegründet 1981 von Osnabrücker Bürgern wegen wachsender Kriegsgefahren, gehört die OFRI zu den unabhängigen Gruppen, die dazu beitragen, die Stimme der Friedensbewegung gegen die Kriege der Gegenwart vernehmbar zu machen. Mehr ...

  Felix Nussbaum-Haus
Das 1998 eröffnete Museum, entworfen von Daniel Libeskind, ist dem in Osnabrück geborenen Maler Felix Nussbaum gewidmet, der 1944 in Auschwitz ermordet wurde. Sammlung und Ausstellungen des Hauses setzen klare friedenskulturelle Akzente. Mehr ...
  Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Die 1990 begründete Stiftung mit Sitz in Osnabrück fördert innovative beispielhafte Projekte zum Schutz der Umwelt. Mehr ...
  EUROPE DIRECT Informationszentrum
Das Informations- und Beratungsbüro der Europäischen Kommission beim Landkreis Osnabrück. Das EUROPE DIRECT Informations-zentrum ist Teil eines bundes- und europaweiten Netzwerks. Mehr ...
 

Osnabrück Jean Monnet Centre of Excellence in European Studies
Das Jean Monnet Centre fördert und vertieft Forschung und Lehre zu Fragen der Europäischen Integration an der Universität Osnabrück.
Ziel ist auch, durch Informationsvermittlung und kritische Auseinandersetzungen den Europagedanken in der Öffentlichkeit zu stärken. Mehr ...

  Die Varusschlacht im Osnabrücker Land GmbH - Museum und Park Kalkriese ist eine von der Europäischen Union ausgezeichnete wissenschaftliche und museale Einrichtung, die für Geschichte, Archäologie und Naturwissenschaften begeistern und die Einflüsse geschichtlicher Ereignisse auf geographische, politische oder kulturelle Entwicklungen aufzeigen will. Mehr ...
Büro für Friedenskultur
der Stadt Osnabrück
Marienstraße 5/6
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 323-2322
Fax: 0541 323 2742
Ansprechpartnerin:
Katharina Opladen
E-Mail: opladen@osnabrueck.de
 
Unterstützt vom Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche e.V