Über die Friedensgespräche Friedensstadt Osnabrück Alle Veranstaltungen & Gäste musica pro pace
Startseite Newsletter Impressum Kontakt
 
Aktuelles

Die Mitgliederversammlung 2018 findet am 23. Nov. im Rathaus ab 18.30 Uhr statt. Im Anschluss beginnt um 20 Uhr die öffentliche Veranstaltung »Gestalte Deine Stadt – wie gestaltet sich die Integrationsarbeit in Osnabrück? mit Seda Rass-Turgut, Leiterin des Fachbereichs Integration, Soziales und Bürgerengagement der Stadt Osnabrück, und Dr. Claas Beckord, Leiter der Abteilung Strategische Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Osnabrück.

Bisherige Veranstaltungen

»Welt ohne Atomwaffen?« Friedenspolitischer Frühschoppen mit Reinhard Fedeler (IPPNW, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.) und Thomas Müller (OFRI, Osnabrücker Friedensinitiative) sowie Christoph Seidel (Landesvorstand Niedersachsen, Reservistenverband der Bundeswehr)

»Ende der Öffentlichkeit?«
Friedenspolitischer Frühschoppen mit Rainer Lahmann-Lammert (Neue Osnabrücker Zeitung), Sergej Friesen (Asta der Hochschule Osnabrück, FOKUS e.V.) und Alfred Rotert (European Media Festival Osnabrück).
Neue Osnabrücker Zeitung online, 13. Aug. 2017


»Trump – und die Folgen« Friedenspolitischer Frühschoppen mit Dr. David Seaman, Politikwissenschaftler an der Universität Osnabrück, und dem aus dem US-Bundesstaat Wisconsin stammenden Lehrer Joe Kaiser am Sonntag, 5. Februar 2017
»Die Stadt als Integrationsraum? Stadtplanung unter dem Eindruck verstärkter Zuwanderung«
Öffentliche Veranstaltung im Anschluss an die Mitglieder-versammlung mit Prof. Dr. Walter Siebel (Soziologe, Uni Oldenburg) und Reinhart Richter (Kultur-berater, Osnabrück).
Neue Osnabrücker Zeitung online vom 30.Nov. 2016

»Wohin treibt die Türkei?«
Friedenspolitischer Frühschoppen am Sonntag, 23. Oktober 2016 mit Prof. Dr. Martin Franz (Universität Osnabrück) und Ramis Konya (ehem. Vorsitzender des Ausländerbeirats der Stadt).
Neue Osnabrücker Zeitung online vom 24. Okt. 2016

»Entwicklungen in Afrika: Durchbruch oder Stagnation?« Friedenspolitischer Frühschoppen am Sonntag, 19. Juni 2016

»Grenzen zu – Briten raus?«
Friedenspolitischer Frühschoppen am Sonntag, 17. April 2016
Neue Osnabrücker Zeitung online vom 17. April 2016


»Sind Flüchtlinge unser Problem?« – Friedenspolitischer Frühschoppen am 31. Jan. 2016

 
 
Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche e.V.

Seit 2001 gibt es den als gemeinnützig anerkannten Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche. In seiner Satzung heißt es:
»Der Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche hat die Aufgabe, die gemeinsam von Stadt und Universität Osnabrück getragenen Osnabrücker Friedensgespräche ideell und materiell zu fördern.«
Darüber hinaus kann der Verein seit 2014 regionale Friedensprojekte fördern, die im Zusammenhang mit Themen der Osnabrücker Friedensgespräche stehen.

Mehr als 220 Mitglieder, mit deren Namen sich die gute Absicht verbindet, die Friedensgespräche zu unterstützen, sind dem Verein verbunden. Neben Vertretern der Projektträger Stadt und Universität sind viele interessierte Privatpersonen Mitglied geworden und dokumentieren so eine breite Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit.
Im Jahr 1648 war Osnabrück Verhandlungsort für den Westfälischen Friedensschluss. Auch heute sieht sich die Stadt in der Verpflichtung, den Frieden zu fördern. Mit den Friedensgesprächen wird das Bedürfnis nach Diskussion von Fragen des gesellschaftlichen Friedens ebenso wie des internationalen Friedens aufgenommen. Und mit den Begegnungen kompetenter Gesprächspartner wollen wir die Friedensidee und die Friedensfähigkeit der Menschen stärken.
So leisten die Friedensgespräche einen Beitrag zum Profil der Friedensstadt Osnabrück und stehen auf ihre Art für Stadt und Region.
Der Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche will die Verbindung mit den Besuchern der Friedensgespräche stärken. Deshalb möchten wir Interessierte herzlich zur Mitgliedschaft im Förderkreis einladen. Neben persönlichen Einladungen zu den Friedensgesprächen erhalten Sie jeweils im Herbst das vom Oberbürgermeister der Stadt und dem Präsidenten der Universität herausgegebene »Osnabrücker Jahrbuch Frieden und Wissenschaft«, das die Friedensgespräche im Druck dokumentiert, als kostenlose Jahresgabe.

Ihren Entschluss zur Mitgliedschaft können Sie per Post, telefonisch oder per E-mail an: ofg@uni-osnabrueck.de mitteilen. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 15,- Euro, höhere Förderbeiträge sind sehr willkommen.


Mit Ihrem Beitritt zum Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche e.V. unterstützen Sie die erfolgreiche Veranstaltungsreihe mit Ihrem guten Namen. – Wir hoffen auf Ihr Engagement.

Der Vorstand des Vereins

Reinhold Mokrosch, Vorsitzender
Martina Blasberg-Kuhnke,
Schatzmeisterin
Henning Buck,
Geschäftsführung
Roland Czada, Beisitzer
Katharina Opladen, Beisitzerin
Rolf Wortmann, Beisitzer


 
 
Geschäftsstelle

Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche e.V., Universität Osnabrück, Neuer Graben 19/21,
49069 Osnabrück.

So Sie erreichen die Geschäftsstelle:
Tel. 0541 / 969 4010,
E-Mail: ofg@uni-osnabrueck.de

Die Satzung
des Förderkreises

Richtlinien zur Vergabe von Fördermitteln für regionale Friedensprojekte

Kontoverbindung
Konto Nr. 25 77 66
bei der Sparkasse Osnabrück,
BLZ 265 501 05
IBAN: DE84265501050000257766
BIC-/SWIFT-Code: NOLADE22XXX
Gläubiger-Identifikations-nummer im SEPA-Lastschriftverfahren:
DE94ZZZ00000471152

Eingetragen im Vereinsregister
beim Amtsgericht Osnabrück
, Nr. 3071

Formular SEPA-Lastschriftmandat
zur Beitragszahlung

Unterstützt vom Förderkreis Osnabrücker Friedensgespräche e.V